Drucken
Kategorie: Kurze Gedanken
Zugriffe: 1335

Die Bibel sagt, wer Gott vertraut, muss nicht hungern. Ein Skeptiker fragte: Und was ist mit den Kindern in Afrika? Die sind so gläubig und verhungern! - Was sagst du dazu?

Für mich gibt es nur eine vernünftige Antwort darauf: Diese (und manche andere) Verheißungen gelten für das Friedensreich Gottes auf dieser Erde, das Jesus zwar schon angeboten hat, bei seiner ersten Ankunft als Menschensohn auf der Erde aufzurichten. (Und viele Aspekte davon waren bei seiner Anwesenheit auch schon erfüllt: Er speiste die 5000 und die 4000. Er heilte alle Kranken, die zu ihm kamen.) Da die jüdische Führung ihn als König aber abgelehnt hat und ihn töten ließ, wurde die Aufrichtung des Friedensreiches auf Erden verschoben auf eine spätere Zeit. Zunächst wird nun nicht das Evangelium des Reiches verkündigt, sondern das Evangelium der Gnade. Nun evangelisiert damit die Braut Christi (die Gemeinde) die Nationen. Am Ende dieser Epoche (1.Korinther 15,51-53; Offenbarung 4,1) wird die Braut Christi zur Hochzeit in den Himmel geholt. Danach wird Israel auf Erden (wieder) das Evangelium des Reiches verkünden. Und nach den schlimmen Gerichten auf der Erde (siehe Offenbarung) kommt der Herr mit seiner Braut, um das Friedensreich auf Erden zu errichten, und in dem er als König regieren wird. Allerdings wieder zunächst nur beschränkt für 1000 Jahre. In dieser Zeit erfüllen sich dann viele der Verheißungen, die die Christenheit heutzutage irre machen, weil sie diese in ihrer Realität derzeit nicht erleben. Nach den tausend Jahren wird der in dieser Zeit gebundene Satan wieder losgelassen und die Menschheit wird erleben, dass die äußeren Umstände nicht den Frieden bringen, solange das Böse in der Welt ist. Dann wird das Böse bzw. der Böse endgültig vernichtet und alle Gläubigen leben in dem ewigen Friedensreich. Hier kommen alle Verheißungen zu ihrer endgültigen Erfüllung!